Der 13te Gast, pt. 1

Hing hang hung

Man tötet was man zu sehr liebt
Man tötet was man zu sehr liebt
Es wartet der Strick, er bricht das Genick
Das ist unser festes Geschick

Es setzt sich der 13. Gast
Er trägt eine seltsame Last
Es bleibt sein Besuch auf ewig verflucht, er hat es sich selbst ausgesucht

Wie grausam der Glanz dieses Silbers!
Wie grausam der Glanz dieses Silbers!
Dort in seinem Zimmer, einsam wie immer
Verhöhnt ihn der eiserne Schimmer

Der Garten weiß um seine Pracht
Verträumt liegt er still in der Nacht
Und schwer ist die Luft vom Frühlingsnachtduft
Und keiner hat mit ihm gewacht

Empfangen mit Schwertern und Stangen!
Empfangen mit Schwertern und Stangen!
Denn es wird oft verkannt und Verbrechen genannt
Was die Wege des Schicksals verlangen

Die Frucht des zerbrochenen Traums
Wiegt der Wind in den Ästen des Baums
Und ewiger Hohn ist der einzige Lohn
Selbst die Kinder verspotten ihn schon

Hing hang hung